1000ccm Seitenwagen in Roden,
04.05.2014

Spektakuläre 1000er

8 Teams aus England wurden für die Rennen der 1000ccm Seitenwagenklasse nach Roden eingeladen. Angeführt wurde das Fahrerfeld von Mark Cossar und Carl Blyth – den Matthijssens der 1000er. Nachdem in den ersten beiden Heats sich 2 Teams wegen Stürzen verabschieden mussten, kamen alle 6 übrigen Teams direkt ins A-Finale. Die mit Maximum aus der Vorrunde gekommenen Britischen Meister Cossar / Blyth fanden in diesem aber ihren Meister. Richard Moore und Rob Winspear holten Runde für Runde auf und übernahmen in der letzten Runde die Führung zum Sieg. Die Vorlaufpunkte spielten ja keine Rolle mehr. Tris Winterburn und Liam Brown, der auch mit seinem Einsatz bei Josh Goodwin in der 500er Gespannklasse sehr beschäftigt war, kamen auf Rang 3.

Länderkampf mit Deutschem Sieg

3 Fahrer pro Teams nahmen an dem Länderkampf Holland vs England vs Deutschland teil. Kai Dorenkamp, Jens Benneker und Tom Lamek vertraten die Deutschen Farben und sie machten ihre Sache sehr gut. Obwohl Lameks erster Auftritt im Training mit einem Ausrutscher endete, zeigte er am Nachmittag eine tadellose Leistung und holte mit 25 Punkten das absolute Maximum aus seinen Starts heraus. Auch Dorenkamp war bestens unterwegs – zumeist gleich hinter Lamek fahrend, oder in führender Position mit Benneker als Partner am Band. Im  4. Heat dann aber ein großes Raunen. Als Paar mit Benneker führte er das Feld an, doch dann platze der Motor. Das Pleul schlug durchs Gehäuse und nun war Tatendrang angesagt. „Dieses war ein super Zusammenhalt der Jungs“, schilderte Teammanager Josef Hukelmann, „die Mechaniker aller 3 Teams zogen an einem Strang und schraubten bei Kais Motorrad den neuen Motor ein“.

Dieses Malheur machte es kurzzeitig wieder etwas spannend, denn kamen die folgenden Briten mit Rob Fortune (junge 51 Jahre alt!), Adam Filmer und Martyn Sturgeon bis auf 6 Zähler wieder heran. Am Ende war und blieb es aber ein ungefährdeter und verdienter Sieg der Deutschen. Benneker schlug sich mit 9 Punkten achtbar und neben Lameks 25 Punkten steuerte Dorenkamp mit dem Finallauf auch 14 Punkte bei. 48 waren es insgesamt. Die Briten folgten auf Rang 2 mit 36 Punkten und die Gastgeber mit Mark Beishuizen, Niels Remmelts und Kelly Velda holten 20 Zähler.

Hukelmann lobte am Ende noch einmal den guten und vorbildlichen Zusammenhalt der 3 Jungs und bedankte sich auch bei Ottie, für die helfende Unterstützung und Betreuung an diesem Renntag. Er verglich diesen Renntag sogar mit der großen Team WM und zog mehr als eine positive Bilanz.

De Jong holt Sieg Nr. 3 in Folge

Nach dem Sieg in Balkbrug und Schwarme, stand Jannick de Jong auch in Roden am Ende ganz oben auf dem Podest. In den Vorläufen musste er sich allerdings 2 Mal Jeffrey Woortman geschlagen geben. Mit dem Sieg im A-Finale war dieser Sieg aber fix vor Dirk Fabriek und Woortman. Mark Stiekema, Raymon Woortman (Sieger des B-Finals) und David Speight (2. im B-Finale) erreichten das Ziel auf 4, 5 und 6. Für Gabriel Dubernard war das Finale in der 3. Runde wegen eines Motorschadens vorzeitig beendet.
 
Christian Hülshorst war wieder der einzige Deutsche Vertreter bei diesem Dutch Open Lauf und er begann stark mit einem 3. Platz. Doch mit nur 7 Vorlaufpunkten aus 3 Heats reichte es nur zum B-Finale. Hier wurde er mit Rang 5 unter  Wert geschlagen, was im Endklassement Rang 10 bedeutete.

Aufregung bei den Gespannen

Nur 9 Teams kamen nach Roden, doch wurde die Renneinteilung auf 3 Heats pro Team gebastelt. Mit einem Paukenschlag begannen die insgesamt 5 Heats dieser Klasse. Die Französischen Meister Vincent Tocheport und Vicent Bertoneche siegten vor William Matthijssen und Schwester Nathalie. Dass dies kein Zufall war, bestätigten sie in ihren beiden weiteren Outungs. Kumpel Christophe Grenier / Gerben Sanders sowie Josh Goodwin / Liam Brown hatten in den anderen beiden Läufen das Nachsehen.

Mit 15 Punkten fuhren sie als Erste ins A-Finale, gefolgt von Matthijssen (14), Grenier (11) und Goodwin (10).  Aus dem B-Finale kamen noch Dennis Noordman / Patrick Kremer, die wegen Getriebeproblemen auf den letzten Vorlauf verzichten mussten, und Wilfried Detz / Steffan Werkman hinzu.

Finale musste 3 Mal gestartet werden

Im Kampf um Rang 4 berührten sich Grenier und Noordman ausgangs der Startkurve und beide drehten sich ins Innenfeld. Der Franzose wurde disqualifiziert. Tocheport führte zu diesem Zeitpunkt erneut vor Matthijssen. Im Rerun zu Fünft das gleiche Bild an der Spitze. Am Ende der 3. Runde kamen sich dann beide ins Gehege. Beim Kontakt beider Bikes sprang dem Franzosen die Kette ab. Der Abbruch folgte prompt. Nach langer erster Diskussion stand schon mal fest, dass Matthijssen disqualifiziert wurde. Man erklärte zunächst Noordman zum Sieger, weil dieser an den Streithähnen vorbei als erster die Linie überquerte und dabei die Flagge zur letzten Runde sah.

Nach einer 2. Verkündung wurden auf mal die Franzosen auf Rang 1 gewertet, doch am Ende sollte das Finale noch einmal ganz und gar wiederholt werden. Den Grund erklärte Rennleiter Bert Eijbergen: Nach dem neuen Regelwerk der KNMV muss in so einem Fall der erste Fahrer die Zielflagge sehen. Da dies aber zuvor die Flagge zur letzten Runde war, konnte man – laut neuem Reglement 2014 – dieses Finale nach 3 Runden nicht werten. Das musste aber erst einmal in den Statuten genauestens nachgelesen werden, was dementsprechend Zeit kostete.

Noordman verzichtete aufs A-Finale um den Motor zu schonen, fühlte sich aber auch etwas verschaukelt. Tocheport blieb am Start wegen Getriebeschaden stehen und somit wurde das Finale nur noch mit Goodwin und Detz ausgefahren, was der Englische Youngster für sich entschied.

Die Bildergalerie

1000ccm Gespanne
#
Name Nat 1 2 3 4 Pkt B-Fin A-Fin Platz
6
Richard Moore / Rob Winspear
4
3
5
12
1.
1.
37
Mark Cossar/ Carl Blyth
5
5
5
15
2.
2.
47
Tris Winterburn / Liam Brown
3
2
4
9
3.
3.
42
Robbie Wilson / Bradley Steer
4
1
2
7
4.
4.
15
Matt Fumarola / Dan Crawford
3
2
3
8
5.
5.
10
Phillip Wynn / George Moore
2
4
N
6
6.
6.
5
Mick Gave / Gaz Williams
1
S
N
1
7.
24
Rob Wilson / Terry Saunters
S/N
N
N
0
8.

Länderkampf B-Lizenz
#
Name Nat
1
2
3
4
5
6
Pkt Pkt Fin Pkt Pkt Platz
7
Kai Dorenkamp
5
4
A
1
10
39
4
14
48
1.
8
Jens Benneker
0
4
2
3
9
9
9
Tom Lamek
5
5
5
5
20
5
25
4
Rob Fortune
2
2
3
2
9
31
9
36
2.
5
Adam Filmer
3
1
5
4
13
2
15
6
Martyn Sturgeon
3
A
2
4
9
3
12
1
Mark Beishuizen
4
3
4
3
14
20
1
15
21
3.
2
Niels Remmelts
1
2
1
M
4
0
4
3
Kelly Velda
0
1
1
0
2
2

Dutch Open Special Senioren
#
Name Nat
1
2
3
4
5
6
Pkt B-Fin A-Fin Platz
1

Jannick de Jong

5
6
5
16
1.
1.
94

Dirk Fabriek

6
4
5
15
2.
2.
7

Jeffrey Woortman

6
3
6
15
3.
3.
3

Mark Stiekema

3
5
4
12
4.
4.
74

Raymon Woortman

2
5
A
7
1.
5.
5.
12 David Speight
A
4
4
8
2.
6.
6.
51 Gabriel Dubernard
5
2
6
13
A
7.
86

Nick Lourens

3
N
3
6
3.
8.
4

Henry van der Steen

4
A
3
7
4.
9.
41

Christan Hülshorst

4
1
2
7
5.
10.
23 Mark Baseby
0
6
2
8
6.
11.
11

Lars Zandvliet

1
3
1
5
7.
12.
92

Charley Powell

2
2
1
5
13.

Dutch Open Gespanne
#
Name Nat
1
2
3
4
5
Pkt B-Fin A-Fin Platz
31

Joshua Goodwin / Liam Brown

3
3
4
10
1,
1.
13
Wilfried Detz / Stefan Werkman
1
2
2
5
2.
2.
2.
43 Vincent Tocheport / Vincent Bertoneche
5
5
5
15
A
3.
3

Dennis Noordman / Patrick Kremer

2
3
N
5
1.
N
4.
1

William Matthijssen / Nathalie Stellingwerf

4
5
5
14
D
5.
8

Christophe Grenier / Gerben Sanders

4
4
3
11
D
6.
10
Tony Cook / Paul Smith
D
2
4
6
3.
7.
14

Tim Larsen / Lars Plesner

0
2
3
5
N
8.
21
Paul Moorcock / Lilian Pellizzotti
1
A
T
1
N
9.